Atropedia Startseite

Editieren

Allgemeine Sicherheitsempfehlungen am Arbeitsplatz

 

Bestimmte Sicherheitsempfehlungen sind an allen Arbeitsplätzen zu beachten. Insbesondere Arbeitgeber und Vorgesetzte sollten verantwortungsbewusst sein und auf folgende Kriterien achten:

 

  • Der Mensch ist keine Maschine. Er macht Fehler, kann mal müde, mal unaufmerksam sein. Diese Tatsache muss bei den Sicherheitsvorkehrungen am Arbeitsplatz im Auge behahlten werden. Es ist nicht vom Ideal eines  unfehlbaren Angestellten auszugehen, sondern von normalen Menschen mit besseren und schlechteren Tagen. 
  • Gefahren müssen wahrgenommen werden können. Sie müssen für die Arbeitenden also erkennbar sein. Ausserdem müssen Arbeitnehmer regelmässig über bestehende Gefahren informiert und in sicherheitsgerechtem Verhalten instruiert werden.
  • Ungünstige Umgebungsbedingungen können die Gefahrenwahrnehmung beeinträchtigen. Dazu gehören Lärm, ein schlechtes Klima (Hitze, Kälte, Zugluft, Feuchtigkeit)  und schlechte Lichtverhältnisse (dunkle Räume, blendendes Licht, grosse Hell-Dunkel-Kontraste, ausschliessliches Kunstlicht).
  • Warn- und Schaltsysteme müssen einfach sein und dürfen die Menschen nicht überfordern.
  • Jeder Mensch kann abgelenkt werden. Die Sicherheit muss auch in diesem Fall gewährleistet sein.
  • Ermüdung erhöht die Unfallgefahr. Deswegen ist auf regelmässige Pausen zu achten. Besser sind kurze Pausen von 5 bis 10 Minuten nach jeweils ca. einer Stunde als eine einzige lange Pause
  • Nachtschichten sollten nicht mehr als vier hintereinander geleistet werden. Ausserdem ist die 24stündige Erholung danach ein Muss.
  • Monotone Arbeiten reduzieren die Aufmerksamkeit und gelten als suchtfördernd. Deswegen sollten sie vermieden werden.
  • Auch Stress und Hektik fördern Unaufmerksamkeiten und Unfälle. Sie sollten wenn möglich vermieden werden.
  • Arbeitende sollten zu sicherheitsgerechtem Verhalten animiert und motiviert werden. Sie sollten für sicherheitsgerechtes Verhalten und qualitativ gute Arbeit gelobt werden. Wichtig ist, dass ihnen aus sicherheitsgerechtem Verhalten kein Nachteil ( Vorwurf der Langsamkeit, Gesichtsverlust) entsteht.
  • Arbeitende sollten in Sicherheitsfragen ein Mitspracherecht haben.
  • Vorgesetzte müssen in sicherheitsgerechtem Verhalten vorbildhaft sein.
  • Zuwiderhandlungen gegen die Sicherheitsvorschriften sollten angesprochen und bei Wiederholung sanktioniert werden.
  • Wenn sie den Verdacht haben, dass ein Mitarbeiter Suchtmittel konsumiert, sollten sie ihn unbedingt darauf ansprechen.
  • Regelmässiger Kontakt mit Mitarbeitern in den Pausen sollte unbedingt ermöglicht werden.