Atropedia Startseite

Editieren

Verhalten bei Gewitter

Wanderungen und Spaziergänge

  • Bei den ersten Anzeichen eines aufziehenden Gewitters ist umgehend mit dem Abstieg bzw. Rückweg zu beginnen oder eine Schutzhütte aufzusuchen.
  • Leider verfügen viele Schutzhütten nicht über  Blitzschutzanlagen. Den besten Schutz bieten Autos, Fahrzeuge mit Ganzmetallkarosserie wie Eisenbahnwagen, Metallkabinen von Seilbahnen, Schlepper mit Wetter- und Überrollschutz und Gebäude, die mit einer Blitzschutzanlage ausgestattet sind.
  • Im freien Gelände ohne geeignete Schutzmöglichkeit in der Nähe sollte man sich in eine Bodenmulde oder  in einen Hohlweg mit geschlossenen Beinen hinhocken.
  • In einer Gruppe sollte jeder einzeln in der Hocke verweilen und keine anderen Personen oder Tiere mit den Händen berühren.
  • In Scheunen, Steinhütten oder Schutzhütten, die keine Blitzschutzanlage haben, sollte man sich in der Mitte aufhalten und in Hockestellung verweilen.
  • In einem Wald mit gleichmäßig hohem Baumbestand ist man ziemlich sicher. Aber auch hier sollte man sich von den Astspitzen mindestens so weit entfernt aufhalten, dass der Abstand vom untersten Ast zum Erdboden geringer ist als der Abstand zwischen Mensch und Ast (Vermeidung eines Blitzschlags zum Menschen, da sich der Blitzstrom immer den kürzesten Weg zur Erde sucht).
  • Eine weitere Schutzmöglichkeit bietet das Unterstellen unter Stromfreileitungen, dabei ist jedoch dringend zu vermeiden, die Masten zu berühren. Holzmasten können mit einem Blitzableiter versehen sein, die Stahlmasten bilden selbst den Blitzableiter. Unter Freileitungen oder in der Nähe von Masten ist jedoch bei Blitzeinschlag mit einer Schrittspannung zu rechnen.
  • Unbedingt zu meiden sind:
    Bergspitzen, Hügel, Jägerhochstände, Aussichtstürme, einzeln stehende Bäume, Waldränder mit hohen Bäumen, Metallzäune und Weidezaunanlagen.
  • Im Gebirge sollte man keinesfalls Drahtseile, nasse Kletterseile und eiserne Leitern berühren. Man sollte auch nicht auf dem Boden liegen und sich nicht an Felswände anlehnen.
  • Unbedingt zu meiden ist auch nahes Beieinanderstehen in einer Gruppe oder das Berühren von Personen oder Tieren.


Motorrad- und Radfahrer

  • Wenn ein Gewitter aufkommt, sollten Motorrad- und Radfahrer die Fahrt unterbrechen und eine Schutzmöglichkeit aufsuchen.
  • Unter Stahlbeton- oder Stahlbrücken ist man vor einem direkten Blitzeinschlag sicher. Aber auch hier ist mit dem Auftreten eines Spannungstrichters (Schrittspannung) zu rechnen.
  • Ist keinerlei Schutzmöglichkeit vorhanden, sollte man das Rad bzw. das Motorrad abstellen und sich in einiger Entfernung dazu mit eng anliegenden Beinen auf den Boden hocken.
  • In keinem Fall sollte das Motorrad oder das Fahrrad berührt oder mit den Händen festgehalten werden.


Im Auto

  • Jedes Auto mit Ganzmetallkarosserie bietet für die Insassen einen sicheren Schutzraum.
  • Bei einem Gewitter sollte man die Fenster geschlossen halten und nach Möglichkeit die Fahrt unterbrechen.
  •  Ist eine Unterbrechung der Fahrt nicht möglich, so sollte mindestens die Geschwindigkeit stark herabgesetzt werden. 
  • Ein Blitzstrom gleitet über die Karosserie und die Reifen zum Erdreich. Durch diesen Stromfluss können die Reifen beschädigt oder zerstört werden. Es ist auch schon vorgekommen, dass bei einem direkten Einschlag in ein Auto durch den Blitzstrom das Regenwasser, das sich unter den Reifen befand, schlagartig verdampfte, und das Fahrzeug einige Zentimeter in die Höhe gehoben wurde.
  • Nach einem Blitzeinschlag in ein Fahrzeug sollten mindestens die Reifen auf Beschädigungen kontrolliert werden. Schäden können auch an elektrischen/elektronischen Einrichtungen (Motorsteuerung, ABS usw.) entstehen.
  • Der Fahrzeugführer kann von in der Nähe einschlagenden Blitzen so stark geblendet oder durch den Donner erschreckt werden, dass er die Kontrolle über das Fahrzeug verliert.
  • Es muss auch mit abgesprengten Ästen und umgeknickten Bäumen auf der Fahrbahn gerechnet werden.
  • Man sollte zudem daran denken, dass durch Blitzschlag Ampelanlagen, Signalanlagen (beschrankte und unbeschrankte Bahnübergänge) und Straßenbeleuchtungen ausfallen können. Dadurch kann eine erhöhte Gefährdung für alle Verkehrsteilnehmer bestehen.

 

 Beim Campen

  • Beim Zeltaufbau ist auf die richtige Platzauswahl zu achten. Exponierte Stellen wie Hügel, Bergkämme und Uferkanten sind zu meiden.
  • Auch sollte das Zelt nicht am Waldrand oder unter einzeln stehenden Bäumen aufgebaut werden.
  • Während eines Gewitters bietet das Auto wegen seiner metallischen Außenhaut den besten Zufluchtsort.
  • Muss man jedoch die Zeit des Gewitters im Zelt verbringen, so sollte man sich auf einen isolierenden Untergrund hocken (z. B. eine trockene Luftmatratze, eine trockene Gummiunterlage o.ä.).
  • Von metallenen Zeltstangen ist möglichst großer Abstand zu halten. Die Zeltwände oder Zeltstangen dürfen nicht berührt werden.
  • Wohnwagen oder Wohnmobile mit metallischer Außenhaut bieten ebenfalls einen guten Schutz vor Blitzschlag, wenn die nachfolgend beschriebenen Maßnahmen beachtet werden:
  1. Die Metallhaut muss mit dem Fahrgestell leitfähig verbunden sein.
  2. Alle Fenster und aufklappbaren Öffnungen sind zu verschließen.
  3. Das Kabel oder die Leitung der externen Stromversorgung sind durch Herausziehen des Steckers zu unterbrechen.
  4. Die Leitung sollte mindestens einen Abstand von einem Meter zum Wohnwagen haben.
  5. Nach Möglichkeit sollte die Antenne eingefahren werden.
  6. Die Antenne muss geerdet und das Antennenstandrohr mit dem Metallrahmen des Wagens verbunden sein, oder es muss mit einem im Erdboden eingeschlagenen Erderspiess in Verbindung stehen.
  7.  Wird das Fernsehen durch eine externe Antennenleitung gespeist, so ist die externe Verbindungsleitung zu trennen.
  8. Die Trennung aller metallischen Versorgungsleitungen ist aus zwei Gründen wichtig: Wird der Wohnwagen oder das Wohnmobil direkt vom Blitz getroffen, sucht sich der Blitzstrom immer den nächsten (leichtesten) Weg zur Erde. Es wird ein Überschlag auf das gut geerdete Stromnetz an der schwächsten Stelle der Elektroanlage (meist sind es Elektrogeräte) stattfinden. Folge ist meist die Zerstörung der Geräte, der Installation, aber auch die Entstehung eines Brandes kann nicht ausgeschlossen werden. Auch die Gasleitung könnte durch einen Blitzeinschlag undicht werden. Aus diesem Grund sollte man nach einem Gewitter die Gasanlage auf Druckabfall überprüfen.
  • Insbesondere auf Dauerplätzen abgestellte Wohnwagen können während der Abwesenheit des Besitzers vom Blitz getroffen worden sein (Explosionsgefahr beim Zünden von Feuer oder beim Eintreten mit einer Zigarette wären die Folge einer undichten Gasleitung). Wird das Stromnetz (oberirdisch verlegte Leitungen, Stromverteilerkästen, einspeisende Gebäude) vom Blitz getroffen, und ist die Verbindung zum Fahrzeug oder Wohnwagen nicht getrennt, so führt diese Leitung einen Teil des Blitzstroms und es kann im Wohnwagen zum Überschlag kommen.
  • Der Aufenthalt in einem Wohnwagen ohne Metallkonstruktion ist genauso gefährlich wie der Aufenthalt im Freien. Auch birgt das Schlafen oder der Aufenthalt unter sogenannten Hubdächern von Wohnmobilen aus Kunststoff während des Gewitters eine große Gefahr : Der Blitz könnte den menschlichen Körper als Leiterbahn auf dem Weg zur Erde benutzen

Schwimmen

  • In Freibädern, an Seen, Weihern oder Flüssen sollte man beim Aufziehen eines Gewitters  rechtzeitig das Wasser verlassen und sich einen sicheren Unterschlupf zu suchen.
  • Sonnenschirme bieten keinerlei Schutz vor einem Blitzschlag.
  • Im Schwimmbad ist das Schwimmbecken sofort zu verlassen und eine geschützte Unterkunft (Umkleidekabine, Hallenbad) aufzusuchen.
  • Sind sogenannte Verbindungsschwimmgänge (von Innen- und Außenbecken) während eines Gewitters nicht verschlossen, so soll auch das Becken des Hallenbades verlassen werden.
  • Für Schwimmer ist ein in der Nähe ins Wasser einschlagender Blitz  lebensgefährlich, da der Blitzstrom sich über weite Strecken im Wasser verteilt, und der schwimmende Mensch mit seinem Körper eine große Wasserfläche (Potentialunterschied) überbrückt. Die Folgen eines solchen indirekten Blitzschlags sind Verkrampfungen, Bewusstlosigkeit oder Schock. Diese können  zum Ertrinken des Opfers führen.

 

Segeln, Motorboot, Surfen

  • Segelboote ohne Blitzschutzvorrichtungen sowie Motorboote und ganz besonders Surfbretter bilden nicht nur für ihre Nutzer eine große Gefahr.
  • Alle Retter, die dem Verunglückten auch während eines Gewitters zu Hilfe eilen müssen, befinden sich dadurch ebenfalls in höchster Lebensgefahr.
  • Dieser Tatsache sollten sich alle Wassersportler bewusst sein und schon bei den ersten Anzeichen eines Gewitters ihre Wassersportaktivitäten einstellen und ans Ufer zurückkehren.


 Reiten

  • Bei den ersten Anzeichen eines Gewitters sollte umgehend eine Schutzmöglichkeit aufgesucht werden.
  • Während eines Gewitters im freien Gelände niemals auf dem Pferd sitzen bleiben, da Sie dort den höchsten Punkt und somit einen idealen Einschlagpunkt für einen Blitz bieten.
  • Nach Möglichkeit sollte ein Abstand zum Pferd eingehalten werden.

 Golf

  • Das Spiel sollte unterbrochen und eine Schutzmöglichkeit aufgesucht werden (vgl. Wanderer).

Weblink:

http://www.wfiechter.ch/gewitter-verhalt.html Obenstehende Informationen stammen unter anderem von dieser Website.