Atropedia Startseite

Editieren

Richtiges Verhalten am Berg


  •  Wanderungen sollten sorgfältig geplant werden.
  • Man sollte sich stets Informationen zu Länge und Schwierigkeitsgrad der Route einholen.
  • Angehörige bzw. die Gastgeber oder Hüttenwirte sollten über das Ziel der Wanderung informiert werden.
  • Vor jeder Tour sollte der aktuelle Wetterbericht beachtet und die Wetterentwicklung während der ganzen Tour im Auge behalten werden. Die Hüttenwirte können zusätzlich nützliche Infos über die lokale, kleinräumige Wettersituation geben.
  • Die eigene Kondition sollte objektiv eingeschätzt und eine entsprechende Tour ausgewählt werden. Am besten startet man frühmorgens und plant eine Reservezeit ein, damit man vor Einbruch der Dunkelheit sicher wieder zurück ist.
  • Das Gehtempo sollte gemäßigt und regelmäßig sein. Genügend Pausen einzulegen ist sehr wichtig, insbesondere wenn man mit Kindern wandert.
  • Es sollte unbedingt auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Dazu eigenen sich am besten Getränke wie Wasser, Tee oder Natursäfte. Als Proviant eignen sich nährstoffreiche Lebensmittel wie Vollkornbrot, Trockenfrüchte, Nüsse, Müsliriegel u.ä.
  • Passende Ausrüstung gehört zu jeder Wanderung. Am wichtigsten ist festes Schuhwerk: Richtige Wanderschuhe geben sicheren Halt und schonen die Gelenke.
  •  Für eine Wanderung sollte leichte, atmungsaktive Kleidung und entsprechende Reservewäsche gewählt werden. Kälte- und Regenschutzkleidung gehören immer in den Rucksack.
  • Auf jeden Fall sollte ein Erste-Hilfe-Set mitgenommen werden.
  • Auf Wanderungen sollte man der Natur mit Respekt begegnen: Lärm sollte vermieden werden,  Abfälle dürfen nicht liegen gelassen und die Vegetation muss geschont werden.
  • Man sollte stets der Markierung folgen und auf den eingezeichneten Wegen und Steigen bleiben. Am besten prüft man dies von Zeit zu Zeit anhand der  Wanderkarte. Im Zweifelsfall sollte man rechtzeitig umkehren.
  • In ernsten Situationen, zum Beispiel wenn das Wetter umschlägt, Nebel aufkommt, der Weg zu schwierig wird oder in schlechtem Zustand ist, sollte man sofort umkehren. Das ist keine Schande, sondern ein Zeichen der Vernunft.

Kommt es zu einem Unfall, so ist es oberstes Gebot, die Ruhe bewahren. Man kann durch Handy, Rufen, Lichtzeichen oder Winken mit großen Kleidungsstücken versuchen Hilfe herbeizuholen. Ein Verletzter sollte in der Regel am Unfallort zu belassen und auf keinen Fall alleine gelassen werden.

 

Weblinks:

http://www.badkleinkirchheim.at/de-sommerurlaub_kaernten-bergwandern.shtml Obenstehende Informationen sind dieser Wander-Website entnommen.