Atropedia Startseite

Editieren

Regen kann die Fahrbahn leicht in eine gefährliche Rutschbahn verwandeln. Dabei verliert das Fahrzeug kurzzeitig den Kontakt zur Fahrbahn und kann ausser Kontrolle geraten. Aquaplaning droht meist dann, wenn die Fahrgeschwindigkeit nicht an die bestehenden Strassenverhältnisse angepasst ist. Besonders sensibel reagieren Breitreifen.

Entstehen von Aquaplaning

Kann der Reifen das Wasser, das sich auf der Strasse befindet, nicht wegdrücken, bricht der direkte Kontakt zwischen Reifen und Strasse ab. Das Fahrzeug schlittert haltlos über die nasse Fahrbahn. Je stärker die Abnutzung des Reifenprofils, desto grösser ist die Wahrscheinlichkeit des Aquaplanings. Bei einer Profiltiefe von 1.6mm, was den gesetzlichen Minimalanforderungen entspricht, kann in ungünstigen Situationen Aquaplaning bereits bei einer Geschwindigkeit von unter 80km/h entstehen. Besonders durch schwarze, tiefhängende Wolken, plötztliche Windböen und erste schwere Regenschauer kündigt sich die Gefahr des Aquaplanings an.

Besonders durch Aquaplaning gefährdete Stellen

  • Kurven, in denen sich Wasser sammelt
  • Unterführungen, in denen Wasser steht
  • Spurrillen, in denen Wasser steht
  • Sehr breite Strassen mit mehreren Fahrbahnen, wie beispielsweise Autobahnen, da es dort länger dauert, bis das Wasser abgeflossen ist.
  • Sogenannte S-Kurven, in denen sich das Wasser insbesondere im Ebenen Stück beim Übergang von einer zur nächsten Kurve sammelt.
  • Strassen neben Berg- und Felshängen, da sich das Wasser den einfachsten Weg ins Tal sucht. 

Korrektes Verhalten im Ernstfall

  • Beide Hände gehören ans Lenkrad. Fahrbahn und Fahrspuren beobachten sowie das Tempo reduzieren.
  • Kuppeln und dadurch Energie abbauen
  • Auf keinen Fall bremsen, da dies oft zum Schleudern führen kann
  • Heftige Lenkbewegungen nach Möglichkeit vermeiden. Die Reifen können sich dabei querstellen, was zu schlimmen Unfällen führen kann, sobald das Fahrzeug wieder Bodenhaftung erhält.
  • Sollte sich das Lenken nicht vermeiden lassen - wie beispielsweise bei einer Kurve, oder einem Hindernis - so soll dies vorausschauend geschehen. Der Fahrer lenkt instinktiv immer in die Blickrichtung.
  • Sollten sich die Reifen quergestellt haben und die Situation nicht mehr zu retten sein, so hilft als letzter Ausweg eine Notbremsung. Zu einer Vollbremsung gehört das gleichzeitige Drücken der Kupplung - die während des Aquaplanings sowieso gedrückt sein sollte, sowie der Bremse mit einem Mindestgewicht von 80kg. Dieses Gewicht ist nicht zu reduzieren bis der Wagen zum Stillstand kommt. Es kann während der Vollbremsung zu heftigem Schleudern kommen.

 

Verknüpfte Unfälle