Atropedia Startseite

Editieren

Sicherheitsvorkehrungen bei Pools, Biotopen und

anderen offenen Wasserstellen

 

Wer ein Biotop, einen Pool oder andere offene Wasserstellen in seinem Garten plant, sollte unbedingt die vorgeschriebenen Sicherheitsvorkehrungen beachten. Vor allem Kleinkinder von bis zu fünf Jahren,sind auch durch nur wenige Zentimeter hohe Gewässer gefährdet. Liegen sie mit dem Gesicht im Wasser, so verfallen sie in eine Starre und können weder aufstehen noch auf sich aufmerksam machen. Sie ertrinken lautlos. Auch das Einhalten der Maximalhöhe von 20 Zentimetern bei Planschbecken und Teichen schützt Kleinkinder also nicht vor dem Ertrinken. Kleinkinder müssen am Wasser immer beaufsichtigt werden.

Grundsätzlich sind alle Pools, Schwimmteiche und Biotope so zu umzäunen, dass ein unbeaufsichtigtes Kleinkind nicht allein an das Wasser gelangen kann. Die Zugänge sind wie folgt abzusichern:

 

  • Der Zaun muss mindestens die Höhe von einem Meter haben.
  • Die Öffnungen der Drahtzäune dürfen nicht grösser als 4x4 Zentimeter sein, Holzlatten keinen grösseren Abstand  voneinander aufweisen als 4 Zentimeter. Die Zäune werden sonst zur Kletterhilfe.
  • Die Zauntür muss einen absolut kindersicheren Öffnungs- und Schliessmechanismus haben.

 

Auch für die Wassertiefe gibt es klare Regeln:

 

  • Dort wo gespielt wird, also in Planschbecken oder Teichen, darf das Wasser höchstens 20 Zentimeter hoch sein.
  • Grössere offene Flachwasserstellen, die nicht zum Spielen gedacht sind, müssen einen mindestens einen Meter breiten Rand aufweisen, in dem das Wasser nicht höher als 20 Zentimeter steht.
  • Das Flachwasser sollte stufenweise angelegt sein. Jede Stufe muss wieder mindestens einen Meter breit und höchstens 20 Zentimeter tiefer sein.
  • Der Wasserüberlauf sollte so angelegt sein, dass er auch nach einer Regenperiode den maximalen Wasserstand nicht überschreitet.

Eine einfache, aber sehr effiziente Variante kleinere offene Wasserstellen wie Wasserbehälter, Brunnen oder tiefere Bereiche im Teich abzusichern, ist das Anbringen von Gittern.

  • Das Gitter muss professionell befestigt sein, so dass es sich nicht durchbiegt oder gar kaputt geht.
  • Das Gitter sollte aus Metall, GFK oder Fiberglas bestehen.
  • Ein Gitter kann bis zu maximal 10 Zentimetern unter der Wasseroberfläche montiert werden.
  • Die Maschenweite des Gitters sollte nicht grösser als 4x4 Zentimeter sein, da sich ein Kind sonst darin verfangen oder verletzen kann.

 

Besonders gefährliche Wasserstellen sollten, wenn unbeaufsichtigt, immer abgedeckt sein:

 

  • Swimmingpools sind ausserhalb des Gebrauchs sowohl in vollem als auch in leerem Zustand mit einer fachgerechten Abdeckung zu sichern.
  • Regentonnen müssen einen abschliessbaren Deckel haben. Man kann auch selbst ein Gitter über der Regentonne anbringen.
  • Jauchegruben müssen absolut sicher und professionell abgedeckt werden.

 

Wer auf seinem Grundstück einen Zugang zu einem natürlichen, offenen Gewässer hat, sollte Folgendes beachten:

 

  • Der Spielbereich der Kinder sollte mit einer Umzäunung mit selbst schliessenden, kindersicheren Türen abgesperrt sein.
  • Die Kinder sollten niemals unbeaufsichtigt ans Wasser gelassen werden.