Atropedia Startseite

Bei einem Flugzeugabsturz im Südwesten der Türkei sind alle 57 Insassen der Passagiermaschine ums Leben gekommen. Der Geschäftsführer der türkischen Billigairline Atlasjet, Tuncay Doganer, bestätigte, dass es weder unter den Passagieren noch unter den Besatzungsmitglieder Überlebende gegeben hätte.

Das Flugzeug des Typs MD-83 mit 50 Passagieren und sieben Besatzungsmitgliedern an Bord war kurz vor der Landung in Isparta von der Radarmaschine verschwunden. Nur zwölf Kilometer vom Flughafen entfernt stürzte sie schliesslich ab. Es ist noch immer ein Rätsel, wie es zu dem Unfall kommen konnte.Die beiden Flugschreiber wurden indes gefunden.

Zunächst war fälschlicherweise von 56 Toten die Rede - später wurde die Zahl auf 57 korrigiert da ein Baby übersehen worden war, das unklar auf der Passagierliste notiert war. Die Maschine war in Istanbul gegen 00:55 Uhr Ortszeit gestartet und auf dem Weg nach Isparta. Die Wetterbedingungen zur Zeit des Absturzes waren gut und gemäss Aussagen der Fluggesellschaft wies das Flugzeug keinerlei technische Mängel oder Schäden auf. Auch die als erfahren bezeichneten Piloten setzten keinen Notruf ab. Im Gegenteil standen Sie mit dem Tower in Kontakt. Um 00:36 Ortszeit, kurz nachdem der Pilot die Landung angekündigt hatte, stürzte die Maschine ab.

Bergung der Opfer

Hubschrauber entdeckten das Wrack in der Nähe des Dorfes Cukuroren. Der Absturzort liegt seltsamerweise nicht auf der Flugroute - ein Umstand der Fragen aufwirft. Doganer, Geschäftsführer von Atlasjet sprach von einem "sehr interessanten Unfall". 

Da der Absturz sich in einer unzugänglichen Region abspielte gestaltete sich die Bergung der Toten schwierig. Die Leichen lagen, teils noch in Ihren Sitzen, in der Umgebung des Wracks verstreut wo keine Sicherheitskräfte und Krankenwagen hinkamen. Damit dies möglich wurde mussten erst Bulldozer den Weg freimachen.

Andere interessante Unfälle aus diesem Land

Çukurören, Turkey  TR