Atropedia Startseite

Zwei Pfadihelfer, die einen Knallkörper gebastelt hatten, mussten ihre Ungeschicklichkeit schwer bezahlen. Ein 18 jähriger verletzte sich schwer, ein 16 jähriger verstarb. Vermutlich ging der Knallkörper zu früh los. Der mit legal erworbenen Schiesspulver gestopfte Mörser war zum Unfallort getragen worden. Dabei rieselte ein Teil des Schwarzpulvers zu Boden, respektive blieb im Stahlrohr haften, weswegen der Böller beim Zünden sofort explodierte.

Verknüpfte Sicherheits-Infos

Andere interessante Unfälle aus diesem Land

Haut-Intyamon, Schweiz  CH
Uster, Switzerland  CH
Küsnacht, Schweiz  CH
Basel, Switzerland  CH
Eiken, Schweiz  CH