Atropedia Startseite

Triathletin von Lastwagen überrollt

 

Innert weniger Sekunden kann ein Leben vorbei sein. Die bekannte Schweizer Triathletin Ursula Kenel Schmid geriet am frühen Morgen des 10. Juni 2010 unter einen Lastwagen und verstarb noch auf den Unfallstelle. In der Szene der Triatheten herrscht tiefe Bestürzung.

"Wir haben eine engagierte Sportlerin und liebenswerte, fröhliche Kollegin verloren und vermissen sie sehr", so drückt das EWZ Power Team, bei dem Urusla Kenel Schmid unter Vertrag stand, ihre Bestürzung über den plötzlichen Tod der 48-jährigen Triathletin aus. Kenel Schmid, die noch im Oktober vergangenen Jahres beim Ironman auf Hawaii Weltmeisterin in ihrer Altersklasse geworden war, war am frühen Morgen des 10. Juni 2010 mit ihrem Velo Richtung Zürich stadteinwärts unterwegs. Auf dem Stauffacherquai, wo die Velospur zwischen zwei Autospuren verläuft, geriet die Mutter von zwei fast erwachsenen Kindern unter einen Lastwagen und wurde überrollt. Die Horgnerin verstarb noch auf der Unfallstelle. Sowohl der 28-jährige Lastwagenfahrer, der unter Schock stand, sowie mehrere Augenzeugen des Unfalls mussten vom psychologischen Dienst der Stadt Zürich betreut werden. Das Stauffacherquai blieb bis um 11 Uhr gesperrt. Noch wird der Unfallhergang durch Spezialisten des Unfalltechnischen Dienstes der Stadtpolizei Zürich sowie durch das Forensische Insitut Zürich abgeklärt.

"Eingklemmte" Velospur unproblematisch

Dass die Stadt Zürich ein gefährliches Pflaster sein kann, ist in Velofahrerkreisen bekannt. "Das Stauffacherquai ist für Velofahrer nicht unproblematisch", meinte auch Dave Durner von Pro Velo Zürich nach dem Unfall auf Anfrage von 20 Minuten. Dennoch hält er Änderungen der Verkehrsführung an der betreffenden Stelle nicht für nötig. Es sei an diesem Punkt in den vergangenen Jahren nicht häufig zu Unfällen gekommen. Eine Einschätzung, die auch die Dientsabteilung für Verkehr der Stadt Zürich bestätigt. Seit 2003 habe es am Ort, wo Kenel Schmid ihr Leben verlor, keinen Unfall mehr gegeben. Auch die Führung der Velospur zwischen zwei Autospuren sei in Ordnung, wie Durner sagt, denn würde der Velostreifen auf dem Trottoir verlaufen, so müsste sie nach der Kreuzung auf der Stauffacherbrücke wieder in den Verkehr eingeführt werden, was viel gefährlicher sei.

All diese Überlegungen bringen aber den Kindern der Triathletin die Mutter nicht mehr zurück. Die Horgnerin, die vier Tage vor ihrem Tod den Ironman in Rapperswil in ihrer Altersklasse gewonnen hatte, hinterlässt auch in ihrer Gemeinde und in der Szene der Triathleten eine Lücke. Der Horgner Gemeindepräsident Theo Leuthold ehrte die ambitionierte Sportlerin erst letzten Monat für ihre sportlichen Leistungen. Er weiss kaum Worte zum schrecklichen Unfall: "Was nun passiert ist, stimmt nachdenklich und macht ratlos." Und Natascha Badmann, bekannteste Triathletin der Schweiz, schreibt auf ihrer Homepage: "Urusla war für viele Athleten ein Vorbild. Diese brutale Art, wie sie mitten aus ihrem aktiven Leben gerissen wurde, erfüllt uns mit unendlicher Trauer".

 

 

Verknüpfte Sicherheits-Infos

Andere interessante Unfälle aus diesem Land

Fiesch, Switzerland  CH
Seebach, Schweiz  CH
Zürich, Schweiz  CH
Zürich, Schweiz  CH
Walterswil, Schweiz  CH