Atropedia Startseite

68 Tote bei Flugzeugabsturz in Kuba

Eine Maschine der kubansichen Fluggesellschaft AeroCarribean ist auf dem Weg von Santiago de Cuba in die Haupstadt Havanna abgestürzt. Laut Angaben der Flugsicherheitsbehörde hat niemand der 68 Insassen überlebt. Unter den Opfern waren auch 28 Ausländer, zwei davon Deutsche. Die übrigen Ausländer stammten aus Österreich, den Niederlanden, Frankreich, Italien, Spanien, Japan, Argentinien, Mexiko und Venezuela. Hinsichtlich der Unglücksursache ist noch nichts bekannt.

Das schwerste Flugzeugunglück in Kuba seit mehr als 20 Jahren ereignete sich am Donnerstag dem 4.11.2010 (Ortszeit). Die Unglücksmaschine, ein Turboprop-Flugzeug vom Typ ATR-72-212 der kubanischen Fluggesellschaft Aero Caribbean, war zwischen der Stadt Santiago de Cuba im Südosten des Landes und der Hauptstadt Havanna unterwegs. Die Piloten setzten noch einen Notruf ab, bevor der Kontakt zur Flugsicherung abbrach. Kurz darauf stürzte die Maschine in der Provinz Sancti Spiritus im Zentrum der Insel ab und ging in Flammen auf.

In der Unglücksmaschine waren 61 Passagiere und 7 Besatzungsmitglieder. Laut Flugsicherung gibt es keine Überlebende.

Wie die Zivilluftfahrtbehörde erklärte, sei eine Kommission eingesetzt worden, um die Unglücksursache zu klären. Das Flugzeug sei bei schlechtem Wetter gestartet. Am Donnerstagabend lösten die kubanischen Behörden Alarm aus, weil sich der Tropensturm "Tomas" der Ostküste der Insel gefährlich näherte. Gegen Abend wurden alle Flüge in der Region gestrichen. Das abgestürtze Flugzeug war wohl eines der letzten, welches Santiago de Cuba vor Eintreffen des Sturms verliess.

Andere interessante Unfälle aus diesem Land

Havana, Cuba  CU